Warning: Incorrect key file for table './tf_drupal6/cache_page.MYI'; try to repair it query: SELECT data, created, headers, expire, serialized FROM cache_page WHERE cid = 'http://transformingfreedom.org/hyperaudio/austrian-state-protection-law-meets-resistance' in /var/www/drupal-6/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/drupal-6/includes/database.mysql.inc:135) in /var/www/drupal-6/includes/bootstrap.inc on line 736

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/drupal-6/includes/database.mysql.inc:135) in /var/www/drupal-6/includes/bootstrap.inc on line 737

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/drupal-6/includes/database.mysql.inc:135) in /var/www/drupal-6/includes/bootstrap.inc on line 738

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/drupal-6/includes/database.mysql.inc:135) in /var/www/drupal-6/includes/bootstrap.inc on line 739
Austrian State Protection Law meets with resistance | Transforming Freedom

Austrian State Protection Law meets with resistance

(in deutscher Sprache & english translation) Before the end of autumn 2015, the new Staatsschutzgesetz (State Protection Law) is meant to be passed by the Austrian Parliament. Criticism of the proposed law comes from all sectors of society.

Noch diesen Herbst 2015 soll das Staatsschutzgesetz im Nationalrat beschlossen werden. Kritik am geplanten Gesetz kommt aus allen Bereichen der Gesellschaft.

with: Ilya Trojanov (novelist and translator), Karin Kneissl (lawyer and diplomat, expert on the Middle East), Maria Wittmann-Tiwald (judge, Committe for Fundamental Rights of the Association of Austrian Judges), Gebrüder Moped (comedians), Jana Herwig (media scientist), Tomas Zierhofer-Kin (des. curator of Wiener Festwochen and curator of donaufestival Krems), Peter Purgathofer (professor for media design and human computer interaction, Vienna University of Technology)

Zusätzliche Informationen stehen unter https://www.akvorrat.at/ zur Verfügung.

For more information about the initiative, visit https://www.akvorrat.at/

 

9 Punkte zum neuen Staatsschutzgesetz laut AKVorrat - 9 Facts about the new State Protection Law according to AKVorrat

1. Österreich bekommt einen neuen Geheimdienst.

1. Austria gets a new intelligence agency.

2. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist zwar eigentlich Polizeibehörde, hat aber bald die Befugnisse eines Nachrichtendienstes.  

2. The Federal Office for the Protection of the Constitution (BVT) is in fact a police agency, but it holds the authority of an intelligence agency.

3. Das BVT kann unbeschränkt jeden überwachen und braucht dafür weder Richter noch Staatsanwalt.

3. The BVT is authorized to unlimitedly surveil anyone, without the agreement of a judge or prosecutor.

4. Schon zur Bewertung der Wahrscheinlichkeit eines verfassungsgefährdenden Angriffs darf das BVT jeden überwachen. Es bedarf lediglich eines begründeten Gefahrenverdachts. Allerdings gibt es keine klaren Regeln, wo und wie die Begründung für das Vorliegen eines konkreten Gefahrenverdachts schriftlich festzuhalten und vorzulegen ist.

4. The BVT may surveil anyone to assert the probability of an attack on the constitution. The only prerequisite to do so is suspected risk. There are no clear rules on where or how the reasoning for the existence of specific suspected risks has to be written down or presented.

5. Das BVT kann auf die Daten von allen Behörden und allen Firmen zugreifen, ohne Richter oder Staatsanwalt. Die einzige Kontrolle ist der interne Rechtsschutzbeauftragte des BMI, diesem kann das BVT die Akteneinsicht zur Wahrung der Identität von Zeugen verwehren.

5. The BVT may access data from all governmental bodies and all corporations without the agreement of a judge or prosecutor. The only control instance is the internal Legal Protection Officer of the Ministry of Internal Affairs (BMI); the BVT may deny him access to records on grounds of protecting the identities of witnesses.

6. Aufgabe des BVT ist weit mehr als die Abwehr von Terrorismus. Auch wer als Whistleblower auf Missstände hinweist oder gegen Rechtsextreme in der Hofburg oder für Tierschutz demonstriert, gerät ins Visier der Behörde.

6. The area of responsibility oft he BVT vastly exceeds defense against terrorism. Anyone who points out shortcomings as a whistleblower or attends demonstrations against right-wing extremists at the Hofburg (the residence of the Austrian President) or in favor of animal protection becomes a target of the agency.

7. Rund 100 Straftaten definieren den verfassungsgefährdenden Angriff, 40 davon wenn sie aus religiösen oder weltanschaulichen Motiven begangen werden.

7. About 100 different criminal offenses are defined as attacks on the constitution, 40 of which only count as such when they are committed out of religious or ideological motives.

8. Das BVT darf alle Daten 6 Jahre lang speichern. Wer auf diese Daten zugreift wird aber nur 3 Jahre lang gespeichert.

8. The BVT may retain all data for six years, but the identities of persons accessing these data are only retained for three years.

9. Österreich hat bald zehn neue Geheimdienste, denn neben dem BVT bekommen auch alle 9 Landesämter für Verfassungsschutz dieselben Befugnisse. Jeder Landeshauptmann [entspricht dem Amt des Ministerpräsidenten in Deutschland] hat also bald seinen eigenen Geheimdienst.

9. Austria will soon have ten new intelligence agencies, as – in addition to the BTV - all nine State Offices for the Protection of the Constitution will obtain the same authority. Every governor (corresponding to the office of Ministerpräsident in Germany) will thus soon have his own intelligence agency.

  • Date of recording: Mon, 2015-10-05
  • Language(s) spoken:

hypervideo Player

Download this file

Noch diesen Herbst 2015 soll das Staatsschutzgesetz im Nationalrat beschlossen werden. Kritik am geplanten Gesetz kommt aus allen Bereichen der Gesellschaft.
 

Before the end of autumn 2015, the new Staatsschutzgesetz (State Protection Law) is meant to be passed by the Austrian Parliament. Criticism of the proposed law comes from all sectors of society.

00:17 Warum die Petition gegen das Staatsschutzgesetz unterstützen? - Why you should support the petition against the State Protection Law

Ilya Trojanov: Ich unterstütze den Widerstand gegen dieses unsinnige Gesetz gerade deswegen, weil es, damit wir noch eine halbwegs freiheitliche Gesellschaft bleiben, einen unveräußerbaren Kern von bürgerlichen Freiheiten geben muss an denen nicht gerüttelt wird, an denen nichts verändert wird - völlig unabhängig davon, wie die technische oder die politische Entwicklung ist. 

Ilya Trojanov: I support the resistance against this nonsensical law because, in order for us to stay a halfway free society, there has to be an inalienable core of civil freedoms that are uncontested and unchanged – no matter the technical or political development.

 

Karin Kneissl: Ich unterstütze die Petition vielleicht, weil ich noch eine Juristin vom alten Schlage bin, die sich Sorgen um das Grundprinzip des Rechtsstaates macht, nämlich Gewaltentrennung; ich bin ein alter Fan von Montesquieu und Rechtsstaatlichkeit fängt bei mir einfach an, wo unabhängige Institutionen sich einander wechselseitig überwachen.

Katrin Kneissl: I probably support the petition because I’m still an old-school legal expert who worries about the fundamental principle of the constitutional state, that is, the division of powers; I’m a longtime fan of Montesquieu, and for me, the rule of law begins with independent institutions supervising eachother.

 

Maria Wittmann-Tiwald: Das Staatsschutzgesetz, so wie es geplant ist, löst größtes Unbehagen aus. Das ist ein Gesetz, wo ich meine, da sind die Fundamente noch nicht ausreichend geklärt: Es beschließt weitreichende Überwachungsmaßnahmen. Und etwas, dass seit Jahren gefordert wird, nämlich die bisherigen Überwachungsmaßnahmen zu evaluieren, das ist bisher überhaupt nicht geschehen und das ist nicht verantwortlich.

Maria Wittmann-Tiwald: The State Protection Law, as it is planned, causes major discomfort. In my opinion, the foundations of this law are not sufficiently clarified: it specifies extensive surveillance measurements. But something that has been demanded for several years, that is, an evaluation of previous surveillance measurements, has not happened at all, and that is irresponsible.

 

Gebrüder Moped: Die erste Sache, die mir da aufstößt, wenn es um Überwachung geht, - ohne jetzt grundsätzlich in Frage zu stellen, natürlich soll es auch Situation geben, wo man ganz genau hinschaut, aber da ist mir wichtig: Wer schaut da hin?

Gebrüder Moped: The first thing that troubles me about surveillance, without fundamentally questioning it – because, sure, there will be situations to look closely at – but one thing is important to me: who is watching?

 

01:40 Was stört besonders an den Staatsschutzplänen?
- What’s most disturbing about the plans for State Protection?

Jana Herwig: Es gibt etliche Dinge die mir Sorgen machen beim kommenden Staatsschutzgesetz und ich denke, dass das, was dort vorbereitet wird, verglichen werden kann mit dem Unrechtsstaat, den zum Beispiel die DDR dargestellt hat. Ich denke, Vergleiche mit der Stasi sind durchaus angebracht in diesem Fall.

Jana Herwig: There are a number of things about the upcoming State Protection Law that bother me, and I think that what is being prepared can be compared to the unjust state that was, e. g., the GDR. I think that comparisons to the Stasi are appropriate in this case.

 

Tomas Zierhofer-Kin: Was mich wahnsinnig daran stört ist, dass man ohne richterliche Beschlüsse ins Sphären eindringen kann, und das ist natürlich - neben vielen anderen Dingen in diesem Land - im Moment eine riesengroße Gefahr, weil du letzten Endes politischen Kräften ein Spielzeug verschaffst, das höchst undemokratisch und diktatorisch genutzt werden kann und wovor ich wirklich große Angst habe.

Tomas Zierhofer-Kin: What bothers me most is that it becomes possible to intrude into various spheres without a court order, and that is, of course – in addition to a lot of other things in this country – a huge danger at this point, because at the end, you provide political powers with a toy that can be used in the most undemocratic and dictatorial ways, which is something I’m really afraid of.

 

Karin Kneissl: Das Gesetz ist vielleicht auch zu ambitiös und ein bisschen realitätsfern, wenn man sich ansieht, wie sehr der Exekutive die Expertise und die personellen Kapazitäten fehlen, um auch sogenannte ‚verfassungsgefährdende Entwicklungen’ überhaupt einordnen zu können.

Kathrin Kneissl: The las is probably also too ambitious and a bit unrealistic, considering that the executive lacks both the expertise and the personnel resources to even classify so-called “developments endangering the constitution”.

 

Maria Wittmann-Tiwald: Die Personen, die im Staatsschutzgesetz von einer Überwachung betroffen sein könnten, dieser Personenkreis ist eigentlich undefiniert, weil die Definition so schwach ist, dass sie Missbrauch Tür und Tor öffnet.

Maria Wittmann-Tiwald: The circle of people who might be targeted by surveillance under the State Protection Law is basically not defined, because the definition is weak enough to throw the gates wide open to abuse.

 

03:08 Botschaften an die Nationalratsabgeordnete zum geplanten Gesetz - Messages to the members of the National Assembly about the proposed law

Peter Purgathofer: Liebe Nationalratsabgeordnete, das ist ein ganz schlechtes Gesetz. Es ist nicht gut durchdacht, es besteht aus lauter Dingen, die sich jemand ausgedacht hat, die aus einer Perspektive formuliert und überlegt sind, aber nicht aus den Perspektive aller anderen Beteiligten und Stakeholder.

Peter Purgathofer: Dear Members of the National Assembly, this is a really bad law. It is not thoughtful, it consists of things somebody invented, that are phrased and considered from one point of view, but not from the perspectives of all the other parties and stakeholders.

 

Jana Herwig: Ich frage mich immer wieder, was die Entscheidungsträger eigentlich selbst von diesem Gesetz halten und stelle wirklich in Frage, dass sie verstehen, was sie damit verabschieden werden, denn einen solchen Staat kann man eigentlich nicht wollen.

Jana Herwig: I keep asking myself what the policymakers themselves think about this law, and I question that they understand what they will adopt, because nobody can truly want such a state.


Gebrüder Moped: Es ist ja eigentlich ohnehin absurd, warum muss man überhaupt darüber nachdenken: Will man generalverdächtigt werden? Wie kann man darauf die Antwort geben: Ja!? Dass man darüber überhaupt reden muss, ist eigentlich arg.

Gebrüder Moped: In fact, it is absurd, why do we even have to think about it: Does anyone want to be under general suspicion? How can anyone answer to this be yes!? It’s really sad to need to talk about that.

 

Ilya Trojanov: Es ist ja so, dass wir relativ aufgeklärt und erleuchtet auf die Geschichte gucken können und sagen: Wie konnten eigentlich damals Parlamentarier für dieses oder jenes Gesetz stimmen? Wie konnten damals Politiker nicht widersprechen, sich nicht widersetzen, wenn offensichtlich fatale Entwicklungen in die Wege geleitet wurden? Und das Staatsschutzgesetz ist eine fatale Entwicklung und ich würde jeden Politiker und jede Politikerin auffordern, ein bisschen zurückzutreten und nachzudenken, was denn an langfristigen und schweren Schäden für unsere Demokratie entsteht und ob nicht eines Tages sie oder er gefragt werden wird: Wo warst du und was hast du getan, als unsere freiheitliche Grundordnung allmählich ausgehöhlt und aufgelöst wurde.

Ilya Trojanov: Actually, we can look back at history, relatively enlightend and undeceived, and say: How could the parlamentarians at the time vote for this law or the other? How could politicians not contradict, not resist, when obviously fatal developments were set into motions? And the State Protection Law is a fatal development; and I would urge each politician to take one step back, and to think about the long-term, serious damage to our democracy, and to imagine to be asked, one day: Where were you, and what did you do, when our free basic order was slowly hollowed out and dissolved?

 

05:00 Was ist die Rolle der Zivilgesellschaft, bzw. von AKVorrat? - What role do our civil society or AKVorrat play?

Tomas Zierhofer-Kin: Das bedeutet für mich als Festivalmacher: Man darf sein Publikum niemals unterschätzen, die Leute sind nicht so dumm, wie man glaubt, oder wie manche Leute glauben - man kann die Leute herausfordern. Und das sollen die Politiker auch nicht glauben: Die Menschen sind reif für eine Zivilgesellschaft.

Tomas Zierhofer-Kin: For me, as a festival curator, the main thing is to never underestimate one’s public, people are not as stupid as one might think, or as some people think – one can challenge people. And politicians should not think so either: People are ready for civil society.

 

Maria Wittmann-Tiwald:  AKVorrat hat die Expertise, hat über Jahre hinweg diese Expertise aufgebaut und wir stützen uns auf diese Expertise. Wir haben einen kritischen Blick darauf, aber wir sind noch nie enttäuscht worden.

Maria Wittmann-Tiwald: AKVorrat has the expertise, they built this expertise over the years, and we rely on this expertise. We cast a critical eye on it, but we have never been disappointed.

 

Peter Purgathofer:  Wir sollten uns alle zehn Finger abschlecken, dass es in Österreich so etwas gibt wie den AKVorrat. Also ich gehöre zu den Leuten, die, wenn der AKVorrat  angegriffen wird, sich so (ballt die Fäuste beider Hände) davor hinstellt und sagt: „Finger weg von meinem AKVorrat!“.

Peter Purgathofer: We should be overflowing with joy because something like AKVorrat exists in Austria. So, I’m one of those people who, when AKVorrat is attacked, will protectively position themselves in front of it like this (shaking his fists) and I will say: “Hands off my AKVorrat!”


Metadata

 

Image provided by AKV Vorrat, download at http://staatsschutz.at/img/sharables.zip

Video source: https://youtu.be/JOeD4dOw4mM